Die warmherzige Mathilda liebt ihr Dorf Dettebüll in Nordfriesland, seine Einwohner und ihre Familie. Dann tauchen plötzlich dubiose Herren in dunklen Anzügen auf und sorgen für Unruhe. Eine warmherzig-schräge Krimi-Komödie hat die deutsche Autorin Dora Heldt geschrieben. „Mathilda oder Irgendwer stirbt immer“ heißt der Titel, und das Buch ist ein kurzweiliger und liebenswerter Roman mit einer guten Portion schwarzem Humor (464 Seiten, 16,90 Euro, dtv premium).

Im Mittelpunkt steht Mathilda, eine immer gut aufgelegte Frau um die 60. Zusammen mit ihrem mittlerweile verrenteten Mann, dem gutmütigen und ruhigen Gunnar, lebt sie in ihrem Elternhaus und genießt die Dorfidylle. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht die boshafte Mutter Ilse wäre.

Mehr über das Buch und über weitere Romane lesen Sie hier und in den Ausgaben der OWL AM SONNTAG vom 5. April.