Wer einen Trip ins östliche Afrika plant, denkt meist an eine Safari in Kenia oder die Berggorillas in Ruanda. Das kleine Burundi am Tanganjika-See wird gar nicht erst beachtet. Dabei gibt es hier noch echte Abenteuer – ganz ohne Massentourismus.

Wer den dichten Dschungel des Kigwena Forest im Süden Burundis durchstreift, trifft nur selten auf andere Besucher. »Pro Woche kommen vielleicht 10 bis 15 Touristen, wenn überhaupt«, sagt Ranger Pascal Niyokinda. Dabei ist der Regenwald des Naturreservats mit seinen Affen, bunten Vögeln und Schmetterlingen für Afrika-Fans mit Sinn für Abenteuer genau richtig.

Mehr lesen Sie auf der Reiseseite und in der OWL AM SONNTAG  vom 15. September.

 

Foto: avs