Einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbands Deutscher Banken zufolge können fast die Hälfte (44 Prozent) der 14- bis 24-Jährigen mit dem Begriff Inflationsrate nichts anfangen. Fast zwei Drittel wissen nicht genau, wofür die Europäische Zentralbank zuständig ist. 31 Prozent der Jugendlichen können den Begriff Aktie nicht erklären.
Auch in anderen EU-Ländern gibt es große Bildungslücken. Österreich entwickelt deshalb eine Finanzbildungsstrategie mit dem Ziel, die ­Finanzkompetenz der Bürger zu stärken, berichtet die ARD. Am Ende kann man einen „Finanz-Führerschein“ ablegen. Andere EU-Länder wie die Niederlande, Schweden, Polen, Portugal und Griechenland verfolgen ähnliche Ideen. In Deutschland hingegen gibt es solche Bemühungen nicht, obwohl Experten auch hierzulande großen Nachholbedarf sehen.
Was meinen Sie: Brauchen auch wir Bildungsnachhilfe in Sachen Finanzen? Oder wissen wir genug über Kredite, Aktien und Inflation?
Schreiben Sie bis Montag, 17. Januar, per E-Mail an owlamsonntag@westfalen-blatt.de. Bitte Namen und Adresse angeben.